Die eigene Suchtgeschichte in der Öffentlichkeit

Wie kann man seinen Weg dokumentieren?

Wir nehmen den Gedanken der letzten Episode auf, wie suchtbelastete Menschen ihren Weg dokumentieren können.

In der heutigen Episode sprechen Dirk und Marc über das Bedürfnis vieler suchtbelasteter Menschen, ihren Weg in irgendeiner Form anderen Menschen zugänglich zu machen.Dies geschah und geschieht immer wieder in Form von biographischen Büchern oder auch Filmen aber nicht viele finden ihren Weg in die Öffentlichkeit. Manche machen Podcasts oder Videoformate auf Youtube oder sonstigen Social Media Kanälen.

Wie kann man das in einem geschützten Rahmen machen?

Wenn ihr Anregungen oder Fragen an uns habt, meldet euch gerne über unsere Kanäle auf Facebook, Instagram, YouTube, auf unserem Blog freiheitohnedruck.de oder per E-Mail unter freiheitohnedruck@www.ludwigsmuehle.de
Wir freuen uns!

Foto von Fikret tozak auf Unsplash

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner