Die Szene in uns

Szeneverhalten – Was ist das?

In der heutigen Episode geht es um Szeneverhalten, -slang und Selbststigmatisierung.
Wenn man sich als suchterfahrener Mensch auf den Weg der Gesundung macht, kommt man meistens nicht drum herum auch sein eigene Verhalten, seine Sprache und auch manchmal seine Körperhaltung anschauen zu müssen.

Durch die jahrelange Sozialisation in der realen Drogenszene übernehmen wir oftmals schleichend auch die jeweilige Sprache. Wir kleiden uns oft auch nach erfolgreicher Therapie noch so wie früher.
Der Habitus bleibt oft gleich. (Habitus bezeichnet das Auftreten oder die Umgangsformen einer Person).
Nur die Drogen fehlen, ansonsten ist man der oder die Gleiche geblieben.
Ist das wirklich so? Wie sieht euer Blick auf diese Themen aus? Was ist eure Meinung? Welche Themen bewegen euch gerade? Schreibt uns gerne über unsere Kanäle auf Facebook, Instagram, YouTube, auf unserem Blog freiheitohnedruck.de oder per E-Mail unter freiheitohnedruck@www.ludwigsmuehle.de

UND: Wir möchten „Freiheit ohne Druck“ langfristig erhalten und ausbauen. Aber damit wir das können, brauchen wir eure Unterstützung. Das geht jetzt auf betterplace.org: https://www.betterplace.org/de/projects/109123?utm_campaign=user_share&utm_medium=ppp_stats&utm_source=Link

Schaut doch mal gerne vorbei und spendet ein paar Euro, wenn ihr könnt. Und sagt es weiter. DANKE!

Und nicht zuletzt: Lasst doch gerne einen Daumen nach oben und ein Abo da. Und bitte bewertet uns bei Spotify und Apple-Podcasts! Tut nicht weh, hilft uns aber unheimlich, besser gefunden zu werden.
Dankeschön!

Bild von Šárka Jonášová auf Pixabay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner