Die Selbsthilfegruppe für Eltern InES startet im Oktober neu!

Nach einer längeren Pause aufgrund der Pandemie wird die Selbsthilfegruppe für Eltern suchkranker Söhne und Töchter InES unter dem Dach des Therapieverbundes Ludwigsmühle ab Mittwoch, 13. Oktober 2021 um 19:00 Uhr als angeleitete Gruppe fortgesetzt.

Sucht wirkt sich immer auf die gesamte Familie bzw. das soziale Umfeld der suchtkranken oder –gefährdeten Person aus. So sind in Deutschland rund 10 Millionen Menschen als Angehörige, als Eltern, Partner_innen oder Kinder betroffen.

Ihr Alltag gleicht häufig einer Achterbahnfahrt der Gefühle und ist für sie meist unvorhersehbar. Während in den letzten Jahrzehnten eine ganze Reihe von Hilfe- und Behandlungsmaßnahmen für Abhängigkeitserkrankungen entwickelt wurde, blieben die Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige oftmals auf der Strecke. Als eines der Ergebnisse des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsprojektes „AnNet – Angehörigennetzwerke“ an der Universität Hildesheim entstand 2018 die Selbsthilfegruppe „Initiative Eltern suchtkranker und suchtgefährdeter Söhne und Töchter“ (kurz: InEs).

„Diese Idee führte uns damals zurück zu den Anfangstagen unseres Verbundes, in denen eine Elterninitiative den Grundstein für die Fachklinik Ludwigsmühle legte,“ so Geschäftsführer Dr. Dirk Kratz. „Aufgrund der Unsicherheiten der Pandemie war die Gruppe im Frühjahr in den Ruhemodus gegangen. Im Sommer haben wir jedoch wieder viele Anfragen erhalten, so dass wir die Gruppe wieder öffnen und sie als angeleitete Selbsthilfegruppe fortsetzen. Das bedeutet, dass die Gruppe von einer nicht direkt betroffenen, jedoch fachlich ausgebildeten Person geleitet wird. In diesem Fall werde ich die Leitung selbst übernehmen.“ Dr. Dirk Kratz ist Diplom-Pädagoge und Psychodrama-Leiter i.A.

Für die Teilnahme gibt es keine Einschränkung bzgl. des Suchtmittels oder den Konsumformen: Alle Eltern suchtgefährdeter und suchtkranker Kinder sind herzlich willkommen. Vorderstes Ziel ist es, einen Treffpunkt schaffen, an dem sich betroffene Eltern regelmäßig austauschen können und sich so gegenseitig unterstützen können. Die Gruppe soll darüber hinaus auch ein Ort der Entspannung und Erholung sein, gerade in bedrückenden Zeiten und dem Erleben von Machtlosigkeit gegenüber der Sucht des Kindes.

Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 13. Oktober 2021 um 19:00 Uhr in der Zentralverwaltung des Therapieverbundes Ludwigsmühle, Alfred-Nobel-Platz 1 in Landau statt.

Bei Interesse bzw. für weitere Fragen melden Sie sich bitte per E-Mail unter elterninitiative(at)ludwigsmuehle.de

oder per kostenfreiem Wire-Messenger in unserem KUMMERKASTEN

Weiter Infos gibt es auf unserer Selbsthilfeseite

Und weitere Infos zum Thema gibts in unserem Podcast Freiheit ohne Druck, u.a. in den Folgen

Beitragsbild von Priscilla Du Preez auf Unsplash

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner